Gemeindeinitiative zur Förderung des öffentlichen Verkehrs, Fuss- und Veloverkehrs in der Stadt Thun (Städte-Initiative Thun) 

Die unterzeichneten Stimmberechtigten der Stadt Thun verlangen vom Stadtrat gestützt auf Artikel 22 der Stadtverfassung Thun den Erlass eines Reglements mit folgenden Hauptinhalten (einfache Anregung):

Die Stadt Thun schützt die Bevölkerung vor den negativen Auswirkungen des Verkehrs.

Die Stadt setzt sich ein, dass insbesondere folgende Massnahmen konsequent umgesetzt werden:

  • ein attraktives und sicheres Fusswegnetz,
  • durchgängige und direkte Velorouten,
  • Ausbau des Busnetzes sowie Busbevorzugung an neuralgischen Stellen,
  • Förderung der kombinierten Mobilität und des Mobilitätsmanagements.

Der Neu- oder Ausbau von Hochleistungs- und Hauptverkehrsstrassen in Thun ist nur unter der Bedingung zulässig, dass sich die Kapazität des gesamten Strassennetzes für den motorisierten Individualverkehr nicht erhöht. Die Stadt handelt nach diesem Grundsatz im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten und vertritt ihn gegenüber übergeordneten Stellen.

Der Anteil des öffentlichen Verkehrs sowie des Fuss- und Veloverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen muss innerhalb von 10 Jahren nach Annahme der Initiative zusammen um mindestens 10 Prozent erhöht werden. Massgebend sind die zurückgelegten Personenkilometer auf Stadtgebiet.

Der Gemeinderat setzt eine breit abgestützte Arbeitsgruppe ein und erstattet jährlich Bericht über die umgesetzten Massnahmen.